Empfangen & Überlaufen

… Der weibliche Weg von „Geben und Nehmen“

Diese Illustration ist ganz intuitiv und spontan entstanden irgendwann im letzten Jahr 😉

Nun möchte ich sie gerne in meinem Etsy-Shop zur Verfügung stellen, sodass ihr sie auch in Eurem Zuhause aufstellen oder an Eure Liebsten verschenken könnt. Den Link dazu findet ihr natürlich auf meiner Website oder ihr klickt einfach direkt hier.

Nun ist es jedenfalls so, dass ich auch einige Erkenntnisse in meinem Leben und zu dieser Illustration knüpfen kann. Die gemalte Frau könnte dieses wundersame Geschenk gerade annehmen oder aber auch hinaufsteigen lassen. Es liegt in der Entscheidung des Betrachters oder der Betrachterin, wie wir es gerade sehen möchten. Wie ist es für Dich?

Für mich hat der Name „Geben und Nehmen“ nicht gepasst. Es war für mich ein zu aktiver, gewollter und bewusster Akt – von wertvollen männlichen Prinzipien geprägt.

Im letzten Jahr habe ich viel zum leichten, absichtslosen Empfangen und Überlaufen erfahren dürfen – dem weiblichen Prinzip von „Geben und Nehmen“. Ich glaube, dass es gerade für uns Frauen immer wieder wichtig ist, zu bemerken:

  • Bin ich selbst so gut „genährt“, dass ich überlaufe?
  • Ist meine Schale gefüllt?
  • Empfange ich dankbar und bedingungslos?
  • Gebe ich aus einer leeren Schale?

Dabei gibt es kein richtig oder falsch. Es ist eine Einladung, es zu bemerken und interessiert zu beobachten. Dabei kann ich ein besseres Gespür für mich, mein Wohlbefinden und das Mitgefühl für meine Mitmenschen entwickeln.

Und im nächsten Schritt auch sehr spannend: 

  • Welchem fühlenden Anteil* in mir ich begegne, wenn ich „nein“ sage, etwas zu geben? 
  • Welchem fühlenden Anteil begegne ich, wenn ich „JA“ zum bedingungslosen Empfangen sage?

* Mit fühlendem Anteil meine ich die inneren Anteile oder vielleicht auch inneren Kinder, die uns 

  • unbewusst und unmittelbar 
  • mit intensiven Gefühlen von Angst, Scham, Schuld, Druck, etc. 
  • an vergangene Situationen erinnern
  • In denen wir für eine bestimmte Entscheidung wie bspw. Wir es abgelehnt haben, einem Freund zu helfen („nein“ zu geben) bestraft wurden.

Es gibt so vieles, was gerne aus dem Keller ins Licht geholt werden will. In unsere geborgenen, gütigen Arme, in unser liebendes Herz.

Wie ist das für Dich?

In Liebe, Kristin

Hier geht’s zum Etsy-Shop

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: