Guten-Morgen-Mandala

Was ist das Erste, was wir tun, wenn wir morgens aufstehen oder nachdem wir die Augen aufgeschlagen haben?

Ich glaube ja persönlich nicht, dass es DIE Morgenroutine gibt, die einzigartig und richtig und immer gleich ist. Und gleichzeitig habe ich festgestellt, dass es unglaublich wohltuend ist, morgens nicht zuerst auf mein Handy zu schauen, Nachrichten zu checken, auf Instagram oder Facebook zu stöbern oder unvermittelt in die erste Aufgabe des Tages zu starten.

Ich habe mich gefragt, was mir wohl begegnet, wenn ich still bin? Was sind meine ersten Inspirationen, ehrlichen Gedanken und Bilder ohne den Einfluss von außen? Heute Morgen ist dieses Bild entstanden. Es hat sich leicht, sonnig und erfrischend angefühlt. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es nicht immer leicht und fröhlich ist, wenn ich still werde. Was ich aber daran nicht mehr missen möchte, ist, dass ich bei mir bin, auch wenn ich mich deprimiert oder bedrückt fühle. Ich bin bei mir, schenke mir selbst Aufmerksamkeit und betrachte und fühle meine Stimmung mit einem gütigen, liebevollen Blick, so wie es mir zu dieser Zeit eben möglich ist. Und auch das ist immer anders. Damit (bei mir zu sein und mir zu lauschen) starte ich besonders gerne in den Tag, und wünsche auch euch einen wundervollen, ganz individuellen Start. Ich schlürfe hier mal weiter meinen Morgen-Kaffee in der Sonne.

Was liebst du an deinem Morgen besonders? Was fällt dir noch schwer?

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: